Sarcoscypha austriaca und S. coccinea

#1
Hallo,

wo es derzeit feucht genug ist, hat man gute Chancen, auf Kelchbecherlinge zu stoßen – mit etwas Glück sogar auf zwei verschiedene Arten, S. austriaca und S. coccinea. Noch deutlich mehr Glück, welches mir bislang fehlte, braucht man, um die dritte Art im Bunde (S. jurana) zu finden...

Unterscheiden kann man die Arten mit Sicherheit nur mikroskopisch, das dafür recht eindeutig. Wichtig sind die Sporen (ob Gelkappen vorhanden oder nicht, ob bei Keimung Konidien bildend oder nicht, Inhalt in lebendem Zustand) sowie die Haare der Außenseite (ob stark gekrümmt oder eher gerade). Wer sich noch näher damit auseinandersetzen möchte, dem seien die folgenden beiden Links empfohlen: https://www.zobodat.at/pdf/JoanBot_01_0005-0026.pdf bzw. http://www.gbif-mycology.de/HostedSites ... scypha.htm.

Hier ein paar Vergleichsfotos von S. austriaca und S. coccinea.
2020-03-08-Oberfahrenbach, Großklein-0002.jpg

Sarcoscypha austriaca:
2020-03-08-Oberfahrenbach, Großklein-0001.jpg
2020-03-08-Oberfahrenbach, Großklein-0008.jpg
Bild_3618.jpg
Bild_3621.jpg
Bild_3620.jpg
Bild_3625.jpg
Bild_3623.jpg

Sarcoscypha coccinea:
2020-03-08-Oberfahrenbach, Großklein-0004.jpg
2020-03-08-Oberfahrenbach, Großklein-0007.jpg
Ohne Titel 2.jpg
Bild_3626.jpg

Schöne Grüße
Gernot

Re: Sarcoscypha austriaca und S. coccinea

#2
Servus Gernot,

Sarcoscypha mikroskopiere ich einzweimal pro Jahr, schön langsam wird's frustig. Bisher konnte ich lediglich S. austriaca nachweisen.

Neben der Konidienkeimung von S. austriaca

comp_pilze 22.10.13IMG_4296 (2).jpg

sind die stellenweise verdickten Paraphysen ein leichter einzufangendes, relevantes (?) Merkmal,

comp_pilze 22.10.13IMG_4308.jpg

S. coccinea wurde für Kärnten in der mykodata eingetragen, immer aber mit ss. lato bzw. cf. Eine fundierte Kartierung mit Unterstützung aus der Steiermark ist mein kleiner Wunsch an dich,

LG
Peter

Re: Sarcoscypha austriaca und S. coccinea

#3
Servus, Peter,

ich konnte auch lange nur S. austriaca finden, es ist bei uns definitiv die häufigste Art. Sarcoscypha coccinea scheint wärmeliebender zu sein als S. austriaca (vgl. auch Pidlich-Aigner 1999). Vielleicht kannst du ja einmal gezielt an wärmebegünstigteren Standorten nach S. coccinea suchen – grundsätzlich gehe ich davon aus, dass es alle drei Arten in Kärnten gibt.

Schöne Grüße
Gernot

Re: Sarcoscypha austriaca und S. coccinea

#4
Hallo Gernot,

vielen Dank immer wieder für deine aufschlussreichen Beiträge und toll, dass du Sarcoscypha jurana finden konntest!

Ich konnte aufgrund der von dir geposteten Unterlagen gerade an meinem Mikroskop üben und zweifelsfrei Sarcoscypha austriaca bestimmen. Da es ein alter Fruchtkörper war, gab es auch schon einige Sporen im Keimstadium. War viel einfacher als gedacht.

Ich hoffe es geht allen gut in dieser schwierigen Zeit!

Schöne Grüße!

Christian