Holec et al. (2019): Tricholomopsis badinensis sp. nov. and T. sulphureoides

#1
Hallo,

der ganze Titel geht sich leider in der Überschrift nicht aus, deshalb hier nochmals:

Holec J., Kunca V. & Kolařík M. (2019): Tricholomopsis badinensis sp. nov. and T. sulphureoides—two rare fungi of European old-growth forests. – Mycological Progress 18: 321–334.

Abstract: Interesting Tricholomopsis collections from old-growth forests in Slovakia and Poland were studied morphologically and molecularly using the ITS-LSU rDNA regions. Phylogenetic analysis of sequence data for all hitherto sequenced Tricholomopsis species revealed a geographic pattern. Species distributed primarily in the Holarctic are separated from those occurring in the Southern Hemisphere. Tricholomopsis decora is a species complex within which T. badinensis, a newly discovered European species, is described based on collections from fallen trunks of silver fir (Abies alba) in the Badínsky prales virgin forest in Slovakia. The species forms a well-supported clade in the phylogenetic tree. Morphologically, it is distinguished by medium-sized basidiomata, a brightly yellow to olive-yellow pileus with a tomentose, finely scaly to fibrillose covering which has an orange-yellow, yellow-brown to olive-brown color, scales adpressed for a long time and mostly ellipsoid basidiospores measuring 7–9(9.5) × (4)4.5–6 μm. Rich collections of T. sulphureoides from the Białowieża virgin forest in Poland are described, and the distribution and ecology of the species is summarized. The great biological value of the two aforementioned localities and the Dobročský prales virgin forest in Slovakia, a formerly published locality of T. sulphureoides (as T. osiliensis), is documented by a rich list of fungi considered old-growth forest indicators. A preliminary key for the identification of European Tricholomopsis species lacking red or violet coloration is proposed.

Bei auffällig glatthütigen bzw. schwach schuppigen Kollektionen von Tricholomopsis decora sollte man also ganz genau hinschauen, insbesondere in naturnahen Lebensräumen.

Leider ist der Artikel nicht frei zugänglich.

Schöne Grüße
Gernot

Re: Holec et al. (2019): Tricholomopsis badinensis sp. nov. and T. sulphureoides

#2
Servus Gernot,

vielen Dank für den Hinweis! Wie die Autoren ja diskutieren, könnten sich manche Funde von Tricholomopsis ornata als die neue Art herausstellen. Ich könnte mir da auch in den Hintgern beißen, denn ich hatte vor vielen Jahren im Nationalpark Bayerischer Wald eine Tricholomopsis, die genau so aussah, also gelb mit orangebraunen Schüppchen, die nicht senkrecht abstanden, sondern fast anliegend waren. Ich hatte das damals makroskopisch als Tricholomopsis ornata angesprochen, aber mich nicht weiter darum gekümmert, da ich damals in einem Projekt über corticioide und polyporoide Pilze eingebunden und ausgelastet war. Zudem hatte ich mich damals nicht weiter mit der Gattung beschäftigt. Dementsprechend hatte ich keinen Beleg gemacht. Das Habitat würde passen - die Makroskopie auch, nur gibt es weder Foto noch Beleg noch sonstwas. Seit ich explizit auf Tricholomopsis achte, habe ich natürlich nichts entsprechendes mehr gefunden.

Kurz gesagt - es würde mich nicht überraschen, wenn Tricholomopsis badinensis auch im Nationalpark Bayerischer Wald vorkäme. Insbesondere die Revision älterer Aufsammlungen von "Tricholomopsis ornata" wäre sicher sinnvoll.

Spannende Sache und eine spannende Gattung. Es sind ja noch weitere Arten zu erwarten. Tricholomopsis flammula scheinen ja auch zwei Arten sein zu können (oder zumindest zwei Varietäten) und bei Tricholomopsis rutilans ist auch noch Luft für Neues.

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Re: Holec et al. (2019): Tricholomopsis badinensis sp. nov. and T. sulphureoides

#4
Liebe Irmgard,

ich habe zwei Belege, die interessant sein könnten. Einmal eine typische Tricholomopsis flammula und einmal eine (wie ich findende) spannende Tricholomopsis spec. (wurde als Tr. ornata bestimmt - habe ich noch in der Reissn).

Das einzige Problem: es ist eine Publikation über den ersten Beleg schon fast fertig und den zweiten wollte ich auch nach Bearbeitung veröffentlichen (drum ist die Publikation noch nicht draußen, da ich den dann noch mit reinnehmen wollte). Falls ich die Daten deines Studenten dann zitieren darf, natürlich gerne. Das können wir ja vielleicht noch absprechen. Ich schaue auch gerne noch nach meinen Tr.-rutilans-Belegen (als s.l.), wo ich Fotos passend dazu habe. Das kann ich dann gerne komplett zur Verfügung stellen.
Ab wann soll das Projekt denn laufen? Ich kann nämlich sehr gerne explizit nach aberranten Tricholomopsis rutilans suchen (also solchen mit blassen Lamellen oder rein gelben Stielen), wenn dein Student erst im Herbst loslegen sollte.

Generell helfe ich da sehr gerne, auch bei anderen Gattungen (und sicher nicht nur ich). Wenn mehere Forenteilnehmer Material aus unterschiedlichen Ecken sammeln, ist das ja auch für solche Projekte hilfreich (ich denke da an die Sache mit Clitopilus prunulus hier im Forum, wo du ja auch ein Projakt am laufen hattest).
Da fällt mir ein - ist das schon publiziert?

(Jetzt höre ich aber auf, sonst wird es zu off topic) ^^

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Re: Holec et al. (2019): Tricholomopsis badinensis sp. nov. and T. sulphureoides

#5
Liebe Irmgard, lieber Christoph

Wir haben beim Pilzberaterseminar 2011 eine von Christoph bestimmte Tricholoma cf. ornata gefunden, die ich exikkiert und im Herbar des Landesmuseums Klagenfurt unter KL: P273 hinterlegt habe. Ich weiß nicht, ob Christoph von diesem Fund auch ein Exikkat gemacht hat.
Ich könnte jedenfalls diesen Beleg ausleihen und an Irmgard schicken.
Liebe Grüße
Herbert

Re: Holec et al. (2019): Tricholomopsis badinensis sp. nov. and T. sulphureoides

#6
Lieber Herbert,

nein, ich hatte keinen Beleg gemacht. Aber da sieht man, dass es sich wirklich lohnt, nicht sicher bestimmte Kollektionen aufzuheben. Haben wir damals Fotos gemacht? Ich suche mal bei meinen Bildern, meine aber, selbst keine Fotos davon zu haben. Aber ich schau mal :-).

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)
cron