Conocybe ochrostriata

#1
Liebe Pilzfreunde,

das feuchte Wetter lässt die Pilze bei uns sprießen – lange genug mussten wir darauf warten! Das folgende Samthäubchen begegnete mir gleich mit zahlreichen, ganz frischen Fruchtkörpern, sodass sich das Mitnehmen wirklich auszahlte. Letztendlich war es keine große Seltenheit, wobei es in der Steiermark erst relativ wenige Fundmeldungen gibt – was, gerade bei diesen Pilzen, natürlich nicht viel heißen muss. Die Rede ist von Conocybe ochrostriata. Etwas ungewöhnlich vielleicht die eher kräftigen, lebhaft gefärbten Fruchtkörper, jedoch scheint diese Art sehr variabel zu sein, wenn man mit den Darstellungen in der Literatur und im Internet (natürlich mit entsprechender Vorsicht) vergleicht. Mikroskopisch passt jedenfalls alles.

Hier noch die Funddaten: Steiermark, Bezirk Graz-Umgebung, knapp S Frohnleiten, beim ehemaligen Alpengarten, links des Weges Richtung Pichlhof bzw. Ruine Alt-Pfannberg, 15°19'26''E 47°15'34''N. In relativ feuchtem, schattigen, totholzreichen Waldbereich bei Salix, Prunus padus etc., auf Erde. 13.4.2019, Beleg GF20190027.

DSC_9666.jpg
Conocybe ochrostriata

Schöne Grüße
Gernot

Re: Conocybe ochrostriata

#2
Servus Gernot,

leider ist bei uns der Niederschlag bescheiden, daher ist es in vielen Bereichen absolut zu trocken.

Trotz der freudigen Farben, passt C. ochrostriata mAn sehr gut. Ich stelle die alpine Variante mit den dickwandigeren, dunkleren Sporen ein, die auch schon relativ früh im Jahr auftaucht. In der alpinen Stufe ist C. ochrostriata var. favrei eine der häufigsten Conocyben.

BG, Thomas
C ochrostriata var. favrei.jpg
Conocybe ochrostriata var. favrei (Kitzsteinhorn, alpiner Rasen, 2150 msm, Juni 2018)

Re: Conocybe ochrostriata

#3
Lieber Gernot und Thomas,
die Art ist tatsächlich in der Farbe variabel, das ist auch aus den diversen Aufnahmen von Toni ersichtlich. Als Ergänzung daher noch ein Fund mit düsterer Färbung (Conocybe_ochrostriata_HS2519_S2519_Stranzendorf_1994-04-20_Hausknecht):
Conocybe_ochrostriata_HS2519_S2519_Stranzendorf_1994-04-20_Hausknecht.jpg
LG
Irmgard

Re: Conocybe ochrostriata

#4
Servus Irmagrd, Gernot und Thomas,

und auch ökologisch ist sie sehr variabel. Toni schrieb mal, dass sie auf wenig gedüngten Wiesen vorkäme. Ich habe Anfang der 2000er Jahre wegen einer Aufsammlung von einem Feldrand (Maisfeld, intensiv gedüngt, mit viel Brennessel, die wegen des zeitigen Frühjahrs noch klein) mit Toni kommuniziert. Er hat mir auch da die Bestimmung als Conocybe ochrostriata bestätigt.

Kurzum: sowohl makroskopisch als auch ökologisch sehr variabel und allgemein sehr häufig. Bei mir ist es mit die erste Conocybe-Art, die im Frühjahr fruktifiziert.

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)